Berliner Meisterschaft Blockwettkämpfe U14

Berliner Mehrkampfmeisterschaft U12 im Stadion Wuhletal

Die Berliner Meisterschaft stand etwas im Schatten der Deutschen Meisterschaft der U16 in Rhede... Etwas zu Unrecht!

 

Der Zeitplan ließ einen laaangen Wettkampftag erwarten --- und wir wurden diesbezüglich nicht enttäuscht!

Bereits um 10 Uhr legten die Riegen der U14 los, denn sie sollten einen 5-Kampf erleben und dieser ist nicht in 2 Stunden zu stemmen.

Hinzu kommen noch ein-zwei Handycaps, die alles etwas "spannender" werden ließen.

- Zum ersten: die Zeitmessanlage... sie wollte nicht so, wie sie sollte und musste verändert werden

 

- Zum Zweiten: Das Wetter... gegen Mittag sorgte eine Savannendusche für eine halbstündige Unterbrechung

 

Es wurde aber dennoch denkwürdig! Angetreten mit einem kleinen Kader, stand der SV Flatow unter LAC-Flagge seinen "Mann".

 

Angetreten sind jeweils Jungen und Mädchen in U12 und U14. U12 im Dreikampf, U14 im Fünfkampf.

 

Als Coaches hielten neben Tobi, Ricardo, Kathrin und Oliver her und haben ihre Sache wirklich gut gemacht :)

Im Ergebnis gab es Bestleistungen, Bestleistungen und Bestleistungen UND einen Berliner Rekord!!

Wir haben u.a. den ERSTEN 5m-Sprung einer Berliner 11-Jährigen miterleben dürfen... (dazu später mehr)

 

Im Block Sprint / Sprung der M12 war unsererseits nur Marten am Start und musste nach zwei Disziplinen, wie bereits erwähnt, leider aufgeben. Bis dato standen 11,23s über die 75m und 1,32m im Hochsprung zu Buche.

 

Ebenfalls als M12er Jungs, aber im Block Lauf waren Arvid und Max im Classement. Max brannte über 75m die viertschnellste Zeit in den Bodenbelag und sprang mit 4,07m gleich noch seine persönliche Bestleistung. Nach dem Ballwurf über 28,5m musste er leider verletzt passen.

So musste Arvid die Fahnen hochhalten, was er auch tat... und wie. 11,14s über die 75m, 10,95s über die 60m Hürden, 4,45m im Weitsprung, 42m im Ballwurf und 2:51,45min über die 800m ließen ihn und uns über seine Silbermedaille jubeln und freuen.

 

Amüsantes aber cooles "Special" war die Konkurrenz der M12 im Block Wurf der U14. Sie bestand aus - richtig - nur dem LAC und davon nur aus dem SV Flatow... Bela und Julian traten im persönlichen "Battle" gegeneinander an.

Nach Disziplinen stand es für Julian am Ende 4:1 und dennoch holte sich Bela mit 12 Punkten Vorsprung den Titel "Berliner Meister". Alle Zeiten und Weiten lagen dicht beieinander... bis es zum Diskuswerfen ging. Hier holte sich Bela die zuvor fehlenden 100 Punkte zurück, als er den Diskus auf 27,82m warf. Bei Julian standen am Ende 19,90m auf dem Papier.

Man kann es drehen und wenden - WIR HABEN den Meister und Vizemeister in unseren Reihen.

Hinzu kommt noch die Bronzemedaille als Team-LAC mit Bela, Julian, Arvid sowie Joe Ott und Bjarne Klement.

 

Bei den 12er Mädels wird es dann zahlenmäßig ganz "dünn". Leonie vertrat uns als Einzige im Block Lauf. mit 11,32s (75m), 13,35s (60m H), 3,73m (Weit), 28,5m (Ball) und 2:59,35min (800m) belegte sie am Tagesende Rang 9.

Den gleichen Rang belegte auch der LAC als Team mit Leonie sowie Lena Leege, Aline Sophie Steger, Elisa Bachmann und Charlotte John.

 

Hier gibt's dafür noch ein paar schöne Fotos für die U14...

Nach dem großen Regen mit Überflutungscharakter durften ab 14 Uhr dann auch die jüngeren - also U12 - in das Wettkampfgeschehen eingreifen.

 

In der Altersklasse M10 hatten wir Matti und Charlie Ben am Start. Matti selbst konnte im Rennen um die Berliner Meisterschaft nicht konkurrieren, da er lediglich am Ballwurf teilnahm. Das allerdings mit der fünftbesten Weite 34,5m.

Charlie Ben warf die Lerdermurmel zwar "nur" 24m, lief dafür aber noch die 50m in 8,42s und sprang 3,45m weit. Das reichte, um sich am Ende in den Top Ten wiederzufinden.

 

Eine Klasse darüber - in der M11 - wollten es Nepomuk, Nahuel und Nico wissen...

Für einen gab es am Ende sogar eine Medaille... Nepomuk! Dank seines letzten Versuches im Ballwurf, wo er das Wettkampfgerät auf sagenhafte 38,5m bugsierte, durfte er sich auf dem Siegertreppchen die Silbermedaille um seinen Hals hängen. Prima Leistung! Erwähnenswert sind noch seine 7,70s über die 50m und 4,38m im Weitsprung...

Ganz knapp an den Top 5 vorbeigeschrammt ist Nahuel. Ganze 4 Punkte trennten ihn vom 5. Platz und sogar nur 8 Punkte vom Vierten. Dennoch können sich seine Leistungen sehen lassen! 7,93s (50m), 4,24m (Weit) und 37,5m (Ball).

Wie eng es in der Konkurrenz zuging, sieht man daran, dass Nico mit 8,12s (50m), 4,25m (Weit) und 35,3m (Ball) fast die gleichen Leistungen wie Nahuel erbrachte, aber "nur" auf Platz 11 landete. An diesem Tag entschieden wohl nur Nuancen.

 

Nichtsdestotrotz dürfen sich alle drei über eine Bronzemedaille freuen, die sie als LAC-Team zusammen mit Alexandro Seiler und Collin Gaida erstritten haben. Glückwunsch Jungs!

 

Auch hier gibt's wieder die passenden Bildchen zum Thema...

So, wo bleiben die Mädels?   Here they are...

 

Im Dreikampf der W10 treten an: Rieke und Benita

Es war nicht ganz Benitas Tag - heute wollte es nicht so recht klappen. Über die 50m strauchelte sie, konnte aber mit ihrem Willen doch noch die Ziellinie überqueren. Ihre 9,58s sowie 3,20m im Weitsprung und 23,5m im Ballwurf ließen bei ihr nicht so recht Freude aufkommen. Kopf hoch Lotti!

Rieke holte den Dampfhammer raus und "gewann" gleich mal den Ballwurf mit tollen 32,5m. 8,70s über die 50m und 3,82m im Weitsprung bedeuteten nach der letzten Disziplin Platz 2 von 26 Starterinnen. Daumen hoch und Glückwunsch Rieke!

 

Für die W11 gibt's zum Schluss eine eigene Rubrik mit einer Quizfrage...

 

Was ist das?

Ja, das ist Alina.

Ja, das ist Weitsprung.

Ja, der 1. Versuch ist gültig.

 

und JA, das sind 5,13m! (ihr erster über 5m überhaupt)

und JA, das ist ein neuer Berliner Rekord.

 

Danach schauten sich alle, die es mitbekamen etwas ungläubig an.

Die Weitsprungkonkurrenz der U12er Mädels fand am Ende des Wettkamptages vor fast leerer Kulisse statt. Alle die blieben, versammelten sich an der Weitsprunganlage und erzeugten ein tolle, ja fast elektrisierende Stimmung.

Die Serie unserer einzigen Starterin ist ebenfalls erstaunlich. Mit 5,13m, 5,08m und 4,97m wären alle Sprünge neuer Berliner Rekord geworden. Alleine schon dafür hat es sich gelohnt zuzuschauen. Mit 7,26s über die 50m und 27,5m im Ballwurf bedeutete dies den Meistertitel im Dreikampf. Herzlichen Glückwunsch ALINA!

 

Obendrein gab es aber noch einen Titel - und der war ebenfalls GOLD - den Mannschaftstitel. Zusammen mit Rieke und Jane Lauren Mwende, Anna Luisa Weise sowie Helena Rhotert schlug der LAC alle anderen Teams im Teilnehmerfeld.

 

Und zum Schluss gibt's dafür die meisten Bildchen...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sportfreunde Flatow e.V.